Habenhauser Schafferkonzerte

Simon-Petrus-Kirche

Habenhauser Schafferkonzerte

Saison 2020

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Jeden vierten Freitag im Monat um 20 Uhr.

Immer in der Simon-Petrus-Kirche, Habenhauser Dorfstr. 42.

 

 

In dieser Reihe erwartet die Freunde alter und neuer Musik immer wieder besondere Hörerlebnisse.

 

24. Januar 2020

La Protezione della Musica

"Das Größte Kind" - Ein Weihnachtsoratorium

Vokalsolisten, Chor und großes Orchester
Leitung: Jeroen Finke

 

Johann Mattheson (1681-1764) war ein hochangesehener Komponist, Theoretiker und Musiker des Spätbarocks. Die Besonderheit dieses Weihnachtsoratoriums besteht darin, dass die Textgrundlage der „Weihnachtsgeschichte“ auf einem Dialogus eines anonymen Dichters basiert. Neben bekannten Charakteren wie Maria, Joseph und den Hirten stehen außerdem allegorische Figuren wie „die Andacht“ oder „das Nachdenken“, welche das Geschehen betrachten, im Mittelpunkt dieses Oratoriums. Das selten aufgeführte Werk ist mit seinen beinahe opernhaften Arien, schwungvollen Chören über bekannte Weihnachtschoräle (z.B. In dulci jubilo, Gelobet seist du Jesu Christ) und seiner großen Vokal- und
Instrumentalbesetzung ein bedeutendes Werk hamburgischer Musikgeschichte.

Das Ensemble „La Protezione Della Musica“ (Der Schutz der Musik) wurde von Jeroen Finke zusammen mit Freunden 2015 gegründet und hat sich in kurzer Zeit im mittel- und norddeutschen Raum einen sehr guten Ruf erworben. Virtuosität, gepaart mit Spielfreude und das Engagement nicht nur bekannte Werke aufzuführen, begeistern die Zuhörer.
 

 

28. Februar 2020

Ensemble Altera Pars

Meisterkonzert - Musik zwischen Traum und Leid

Polina Gorshkova - Traversflöte
Anna Dmitrieva - Violine
Pavel Serbin - Violoncello

 

E.T.A. Hoffmann schreibt: „Die Musik schließt dem Menschen ein unbekanntes Reich auf; eine Welt, die nichts gemein hat mit der äußern Sinnenwelt […] und in der er alle durch Begriffe bestimmbaren Gefühle zurückläßt, um sich dem Unaussprechlichen hinzugeben.“ Die Komponisten dieses Programms lebten in der Zeit der Wiener Klassik, gelten aber als frühe Wegbereiter der Romantik. Ihre Musik entwickelte sich weg vom Ideal der klassischen Ordnung hin zum intensiven Vertonen der menschlichen Gefühle und Leidenschaften.

Im internationalen Ensemble „Altera Pars“ haben sich hochqualifizierte Spezialisten für die Musik des 18. Jahrhunderts zusammengefunden. Sie haben als gefragte Solisten, Kammermusiker und künstlerische Leiter eigener Ensembles in ganz Europa, Russland und Korea einen internationalen Ruf als ausgezeichnete Künstler erworben. Die Suche nach neuen dynamischen Wegen in der Interpretation alter Musik führt das Ensemble zu spannender und produktiver Zusammenarbeit.

Werke von: Joseph Haydn, Anton Ferdinand Titz, Anton Reicha, Heinrich Maria Romberg und Franz Danzi.

27. März 2020

Zwiegespräche

Werke von Marin Marais, Jean-Baptiste Barrière  und Louis Couperin

Anna Reisener - Cello 
Konstanze Waidosch - Gamba 
Julius Lorschneider - Cembalo

 

„La défense de la basse de viole contre les entreprises du violon et les prépensions du violoncelle“ – „Die Verteidigung der Viola da Gamba gegen die Angriffe der Violine und die Anmassung des Violoncellos“. Unter diesem Titel erscheint 1740 das Werk des Juristen Hubert Le Blanc. Zu einer Zeit, in der Geige und Cello im Pariser Musikleben immer mehr an Bedeutung gewinnen, verteidigt er den Gebrauch der Bassgambe. Das Programm des Abends widmet sich dieser Phase des Umschwungs, indem Viola da Gamba und Violoncello einander als Soloinstrumente gegenübergestellt  werden und in ein Zwiegespräch eintreten. 

 

24. April 2020

„Einfach nur Bach“

Werke von Johann Sebastian Bach

Wiebke Corßen - Violine
Leonard Trommel - Cello
Alina Rotaru - Cembalo

 

 

Vom Wohltemperierten Klavier über die Suiten für Violoncello solo zu Sonaten für Violine und Basso Continuo ... und obendrein noch die höchst unbekannte Trio-Sonatenfassung für Violine, Cello und Basso Continuo der ersten Orgelsonate. Mehr braucht man dazu eigentlich nicht sagen: Einfach nur Bach, ergo - vom Feinsten.