Jazz in Habenhausen

Simon-Petrus Kirche

Jazz in Habenhausen

Saison 2022

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Jeden ersten Freitag im Monat um 20 Uhr.

Immer in der Simon-Petrus Kirche, Habenhauser Dorfstr. 42.

 

Jazzkonzerte in der Saison 2022

Die Jazzkonzerte in der Habenhauser Kirche können innerhalb der 13. Konzertsaison endlich wieder aufgenommen werden. Wie in den Vorjahren hat der Bremer Pianist Jens Schöwing ein vielfältiges und interessantes Programm zusammengestellt, in dem sich traditionelle und moderne Spielarten begegnen und die Vielfalt des Jazz darstellen.

 

 

 

 

1. April 2022

Kunst-Stoff

Eine musikalische Lesung mit Jazz, Gedichten, Texten und Kurzgeschichten u.a. aus der Feder von Wolf Biermann, Esbjörn Svensson und Chick Corea.

Jens Lohse - Lesungen
Thomas Himmel - Schlagzeug und Percussion
Jens Schöwing - Klavier und Synthesizer

 

Das Trio bereitet zur Zeit ein unterhaltsames Programm mit Tiefgang vor.

Jens Schöwing und Thomas Himmel gründeten das Duo 2021, um in dieser kleinsten Gruppenformation viel gestalterischen Freiraum zu haben. Die Musik des Bremer Pianisten und des Hamburger Schlagzeugers bewegt sich zwischen Improvisation und minimalistischer Komposition im Spektrum von Jazz und Klassik. Unter Verwendung zahlreicher Instrumente erschaffen die beiden vielseitigen Tonkünstler farbenreiche Klanglandschaften zu den vorgetragenen Texten.

6. Mai 2022

Quintett Wohlgemuth

Antonia Wohlgemuth - voc
Jens Rathfelder - git
Yonathan Ghebretensae - p
Magnus Bodzin - db
Jannik Stock - dr

Foto: Hieronymus Caspar Rönneper

 

Die Mitglieder des Quintetts um die Sängerin Antonia Wohlgemuth lernten sich zu verschiedenen Zeiten am selben Ort kennen: Der Hochschule für Künste Bremen. Ursprünglich als Prüfungsband entstanden, spielen sie nun seit zwei Jahren im Quartett und neuerdings im Quintett zusammen und interpretieren dabei zum größten Teil Eigenkompositionen Wohlgemuths, aber auch Songs anderer - von Kurt Weill bis Weather Report -teilweise bestückt mit eigenen Songtexten der Sängerin. Dabei wird stets ein Balanceakt zwischen der Moderne und Tradition des Jazz gewagt. Komplett freie Passagen, mal sanft mal rabiat, schlängeln sich gekonnt durch auskomponierten "Songjazz". Dissonanz mit Mut zum Kitsch - vielseitig inspiriert, häufig umhüllt von einem Hauch Melancholie, hin und her wechselnd zwischen wolkigen Sounds und treibenden Rhythmen und ausreichend Raum für Improvisation.

In diesem Kontext sind Jannik Stock am Schlagzeug, Yonathan Ghebretensae am Klavier, Jens Rathfelder an der Gitarre und Magnus Bodzin am Kontrabass nicht bloß eine Begleitband, welche hinter der Sängerin steht; denn das, was das Zusammenspiel dieser Formation ausmacht, sind neben den ausdrucksstark gesungenen Melodien und Texten auch ein hoher Grad an Energie und Interaktion, welche permanent zwischen den fünf MusikerInnen stattfindet.

Das Quintett Wohlgemuth verspricht Ihnen hiermit gute Unterhaltung ohne stilistische Scheuklappen und hält sich dabei dennoch an einen roten Faden.

Bei gutem Wetter wird das Konzert spontan in den Innenhof verlegt.

 

3. Juni 2022

B.O.S.S.

Christopher Olesch - Vibraphon
Moritz Schöwing - Fender Rhodes
Magnus Bodzin - Kontrabass
Elias Schlieper - Schlagzeug

 

Inspiriert von Platten wie "Like Minds" von Gary Burton oder "VINE" von Chris Cheek hat der Vibraphonist Christopher Olesch
eine Band zusammengestellt, welche eine Auswahl seiner momentanen Lieblingsstücke präsentieren wird. Mit Fender Rhodes und Vibraphon, welche durch ähnliche Klangregister einen warmen, breiten und glockigen Klang erzeugen, spielt das Quartett Stücke aus dem Bereich des modernen Jazz. Die Kompositionen von unter anderem Bill Frisell, eigener Feder oder eben auch Chris Cheek garantieren einen abwechslungsreichen und spannenden Abend.

Bei gutem Wetter wird das Konzert spontan in den Innenhof verlegt.