17. Januar 2020 um 20 Uhr

Sonderkonzert

Chiara e lucente stella

Alina Rotaru am Cembalo.

 
Dieses einzigartige Konzertprogramm ist das abschließende Ergebnis einer künstlerischen Arbeit, für die Alina Rotaru 2019 Stipendiatin des Litauischen Kulturinstitutes war. Ihr Ziel war es, die Cembalomusik in der polnisch-litauischen Adelsrepublik zu erforschen und für ein Publikum zu erschließen. Es werden Stücke aufgeführt, die teilweise noch nie herausgegeben wurden und verschiedenen Quellen aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts entstammen (Kražiai und Königsberg Manuskripte, Braunsberg Orgeltabulatur, Sapieha Album, Pelplin und Düben Tabulature). Neben unbekannten Autoren werden Werke von De Drusina, Frescobaldi, Jakob Meiland, Vecchi, Hassler, Di Lasso und Siefert zu hören sein.

Alina Rotaru stammt aus Rumänien, studierte dort sowie in den Niederlanden und Deutschland Klavier, Chorleitung und Cembalo. Die in Vilnius wohnhafte Künstlerin ist international gefragte Solistin, Kammermusikerin und Ensembleleiterin. Ihre CD-Aufnahmen fanden in der Fachpresse gute Beachtung.

Der Eintritt ist frei - Spenden sind erwünscht.